Landtag NRW

Cathleens Praktikums – Erfahrungsbericht

Cathleens Praktikums – Erfahrungsbericht 150 150 Rüdiger Weiß - SPD

Studentin Cathleen war ebenfalls in diesem Sommer als Praktikantin Teil meines Teams. Vielen Dank, dass du an allen Projekten so zeitintensiv und engagiert mitgeholfen hast! Auch sie hat mir netterweise einen kurzen Erfahrungsbericht über ihr Praktikum zukommen lassen:

Vom Anfang Juli bis Ende August 2019 konnte ich als Bachelor-Absolventin ein siebenwöchiges Praktikum im Landtagsbüro des Bergkamener Landtagsabgeordneten Rüdiger Weiß in Düsseldorf absolvieren.

Zwei Wochen nahm ich an dem Landtagsalltag in gewohnter Form teil, bevor die Sommerpause begann.

Während der „normalen“ Sitzungszeit bekam ich einen umfassenden Einblick in den politischen Alltag eines Landtagabgeordneten und seines Teams: Fraktionssitzungen, Ausschusssitzungen, Termine außer Haus, Absprachen mit Kolleg*innen der Fraktion, Treffen mit Arbeitsgruppen der Partei und Veranstaltungen diverser Formate, sowie die inhaltliche Büroarbeit standen auf der Agenda. So gut wie uneingeschränkt konnte ich an all diesen Formaten teilnehmen und wichtige Erkenntnisse erlangen und im Büro angelesenes Wissen in den Kontext setzen.

Während der Sommerpause, ging es ein wenig ruhiger zu und die Zeit konnte zu intensiver Recherche und Verschriftlichung der Ergebnisse dieser genutzt werden. Das stand dem spannenderen sonstigen Sitzungsalltag in keinster Weise nach.

Inhaltlich war die Arbeit genauso vielfältig wie die Arbeitstage an sich. Neben der täglich wiederkehrenden Presseschau orientierte sich meine Mitarbeit vor allem auf den Bereich „Europa und Internationales“. Wie diversifiziert die Themen sind, mit denen man sich hier befasst liegt in der Natur des Themenkomplexes.

Europa spielt auch in unserem alltäglichen Leben in Nordrhein-Westfalen in so vielen Bereichen eine Rolle, auch wenn die manchmal (leider) nicht direkt offensichtlich ist. In Zusammenarbeit mit dem Mitarbeiter von Rüdiger Weiß gingen wir den Versprechen der schwarz-gelben Landesregierung aus ihrem Koalitionsvertrag im Bereich „Europa und Internationales“ auf den Grund. Ich führte umfassende Recherchen zu den binationalen Partnerschaften des Landes NRWs, zum Zugang zu Austauschmöglichkeiten in Europa während der Ausbildung, zur Einbindung der Zivilgesellschaft in die Europäische Einigung und einiges weiteres durch. Ich assistierte dem Mitarbeiter und dem Abgeordneten so einige „Kleine Anfragen“ zu verfassen. Ich konnte auf diese Weise fundiertes thematisches Wissen erlangen und dieses verschriftlichen und gleichzeitig auch die verschiedenen Formate der parlamentarischen Arbeit kennenlernen und mitgestalten. Ein echter Mehrwert für mich.  

Im Bereich „Internationales“ assistierte ich bei der Recherche zu Themen der nachhaltigen Beschaffung in Kommunen. Ein Feld was mir bis dato nahezu unbekannt war, welche Wichtigkeit ich aber schnell erfassen konnte. Sich für faire Arbeitsbedingungen in Ländern innerhalb und außerhalb Europas einzusetzen, sollten nicht nur einzelne Bürger*innen mit ihrem Kaufverhalten machen, sondern Kommunen sollten ihre Vorbildfunktion wahrnehmen und in diesem Bereich vorangehen.

Die Arbeitsatmosphäre im Team von Rüdiger Weiß ist sehr herzlich. Ich wurde sehr gut aufgenommen und habe mich schnell als Teil des Teams verstanden. Einige Verantwortungen wurden mir übertragen, meine Aufgaben erledigte ich immer in Absprache mit der Mitarbeiterin und dem Mitarbeiter. Alle haben immer ein offenes Ohr für Fragen, helfen weiter, wenn man auf dem Schlauch steht und geben konstruktives Feedback für die angefertigten Ergebnisse.

Ich kann jeder und jedem, der*die sich vor allem für die Europäische Union und die Landesebene dieser interessiert, ein Praktikum im Büro von Rüdiger Weiß wärmstens empfehlen. Hier kann man in einem sehr spannenden Themenbereich mitarbeiten und bekommt gleichzeitig einen umfassenden Einblick in die politischen Prozesse eines Landtages.

Equal Pay Day 2018 – Transparenz gewinnt!

Equal Pay Day 2018 – Transparenz gewinnt! 2048 1365 Rüdiger Weiß - SPD

Entgeltgleichheit ist eine Gerechtigkeitsfrage!

Der Equal Pay Day rückt die  Ungerechtigkeit bei den Verdienstunterschieden seit mehr als 10 Jahren immer wieder in das öffentliche Bewusstsein. Er markiert symbolisch den geschlechterspezifischen Entgeltunterschied, der in Deutschland laut statistischem Bundesamt aktuell 21 Prozent (Gender Pay Gap) beträgt.

Frauen verdienen während ihrer Erwerbstätigkeit in ihrem Leben 48,8 Prozent weniger als Männer (Gender Lifetime Earnings Gap) und ihre Rente ist um 53 Prozent geringer als die Durchschnittsrente der Männer. Trotz hundert Jahren Frauenwahlrecht und exakt siebzig Jahren Artikel 3 des Grundgesetzes konnte die Gleichstellung zwischen Frauen und Männern nicht in allen gesellschaftlichen Bereichen umgesetzt werden. Wir nehmen die Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern ernst.

Gründe für die Lohnlücke:

Ein oft aufgeführter Grund ist die unterschiedliche Berufswahl: Noch immer arbeiten Frauen eher
in Branchen und Berufen mit einem Entgelt mit niedrigeren Lohnniveau. Frauen unterbrechen oder reduzieren ihre Erwerbstätigkeit häu ger aufgrund von familien- und p egebedingten Tätigkeiten. 47 Prozent der Frauen arbeiten in ihrem Beruf in Teilzeit – freiwillig und unfreiwillig. Neben dem Unterschied der Arbeitszeit von circa neun Stunden im Vergleich zu den Männern, leisten Frauen im Durchschnitt 31 Stunden in der Woche unbezahlte Arbeiten. Oft gelingt der Wiedereinstieg in die Berufswelt nach einer Pause nicht direkt, sondern zieht sich über mehrere langwierige Etappen. Auch sind Frauen noch immer in Führungspositionen unterrepräsentiert. Vor allem, da die Ausgestaltung solcher Spitzenpositionen oft nicht im Einklang mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf steht.

Hintergrundinformationen:

Wir wollen Gerechtigkeit bei der Entgeltgleichheit. Deshalb haben wir uns als SPD-Fraktion in der von uns geführten Landesregierung von 2010 bis 2017 zur Stärkung der Chancengleichheit eingesetzt und folgende Maßnahmen in NRW auf den Weg gebracht.

  • Kompetenzzentren Frau und Beruf: In den 16 arbeitsmarktpolitischen Regionen des Landes leistet das etablierte Netz einen wichtigen Beitrag dazu, Frauen einen besseren Zugang zum oder den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu verschaffen.
  • Landesinitiative „Faire Arbeit – Fairer Wettbewerb“: Fördert seit 2013 Projekte zur Vermittlung von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.
  • Auflegung eines Investitionsprogrammes für den Kita-Ausbau. Jeder zusätzliche Kita-Platz wirkt sich positiv auf die Erwerbstätigkeit von Frauen aus.
  • Beruflichen (Wieder-)Einstieg gestärkt: Informationsplattform www.wiedereinstieg.nrw.de „Kein Abschluss ohne Anschluss“: Flächendeckende und verbindliche Berufsorientierung und eine Erweiterung des Berufswahlspektrums, um die Frauenerwerbstätigkeit zu stärken.
  • Landesgleichstellungsgesetz NRW: Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen,
    Stärkung der Position der Gleichstellungsbeauftragten und Erhöhung des Frauenanteils in Gremien im öffentlichen Dienst.

Gemeinsam mit der Bundesebene haben wir uns als SPD Landtagsfraktion für die Durchsetzung folgender Maßnahmen eingesetzt.

  • Von der Einführung des allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns profitieren mehrheitlich Frauen in niedrig entlohnten Dienstleistungsbereichen und in geringfügiger Beschäftigung.
  • Mit dem Ausbau der Kinderbetreuung, Elterngeld und ElterngeldPlus sowie der Verbesserung der Familienpflegezeit werden Anreize für weniger und kürzere familienbedingte Erwerbsunterbrechungen gesetzt.
  • Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen;
    die sogenannte „Frauenquote“ greift zwar, der Geltungsbereich sollte jedoch ausgeweitet werden.
  • Entgelttransparenzgesetz: Das Gesetz sieht einen individuellen Auskunftsanspruch der ArbeitnehmerInnen vor und soll gleiches Entgelt für Frauen und Männer bei gleicher oder gleichwertiger Arbeit durchsetzen.

Wir stehen vor neuen Herausforderungen in der Frauen- und Gleichstellungspolitik, deshalb machen wir uns für Frauen und Mädchen in allen Politikfeldern stark. Gleiche Chancen für Frauen und Männer sind wieder selbstverständlich, noch komme sie von selbst – das gilt auch für die Umsetzung der Entgeltgleichheit!

Eine übersichtliche Kompaktinfo zum Equal Pay Day und zur Entgeltgleichheit finden Sie in der folgenden Übersicht der SPD-Landtagsfraktion. Kompaktinfo Entgeltgleichheit – Equal Pay Day 2018

Brexit-Verhandlungen: Merz und Landesregierung haben keinen Plan

Brexit-Verhandlungen: Merz und Landesregierung haben keinen Plan 5400 3600 Rüdiger Weiß - SPD

Heute, am 16.03.2018, kam der Ausschuss für Europa und Internationales zusammen. Dort bin ich Mitglied und Fraktionssprecher. Neben vielen anderen Themen beschäftigen wir uns in diesem Ausschuss auch mit dem Brexit. Der geplante Ausstieg der Briten im nächsten Frühjahr rückt immer näher. Dazu hat die SPD-Fraktion die folgende Pressemitteilung veröffentlicht:

Rüdiger Weiß: „Merz und Mitte-Rechts Koalition haben keinen Plan und keine Zeit für die Vorbereitung des Brexits“

Im Europaausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags wurde heute Friedrich Merz (CDU), „Brexit-Beauftragter“ der Landesregierung, vorgestellt. Dazu erklärt Rüdiger Weiß, europapolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag NRW:

„Auch wenn sich das Phantom der Staatskanzlei, Friedrich Merz, heute mal offen gezeigt hat, viel gebracht hat es den vielfältigen Beziehungen zwischen NRW und dem Vereinigten Königreich bisher nichts. ,Nichts Genaues weiß man nicht‘ war das Motto des Beauftragten der Landesregierung an diesem Vormittag. Bisher wurde von Seiten der Landesregierung und ihrem Beauftragten nichts dafür getan, dass Unternehmen wie Bürgerinnen und Bürger, die das Vereinigte Königreich verlassen wollen, auch in NRW eine Perspektive haben.

Natürlich geht es insbesondere um die Aufrechterhaltung und Klärung wirtschaftlicher Beziehungen und Fragen, unnötige Zölle will keiner, aber was ist mit den partnerschaftlichen Beziehungen auch in Wissenschaft und Zivilgesellschaft? Weder Merz noch die Landesregierung haben einen Plan. Zeit hat Herr Merz auch nicht eine Minute mehr als verabredet für seinen Auftritt aufgebracht.

Dies lässt einzig und allein darauf schließen, dass er definitiv zu viele Aufgaben und zu wenig Zeit zu haben scheint. Das Petitum, gemeinsam für Nordrhein-Westfalen, das Beste rausholen zu wollen, nehmen wir sehr ernst. Jedoch können wir nicht ernstnehmen, wenn jemand verspricht, keine parteipolitischen Zungenschläge einzubringen und im gleichen Atemzug Hans Werner Sinn zitiert. Überparteilichkeit sieht anders aus.“