Im Interview mit Kamen-Web

Im Interview mit Kamen-Web

Im Interview mit Kamen-Web 500 334 Rüdiger Weiß - SPD

Keine zwei Wochen mehr, dann wird gewählt in NRW. Die Spannung steigt! Wer mich noch nicht kennt oder noch ein bisschen mehr über mich erfahren will, dem sei das Interview von Kamen-Web ans Herz gelegt.

 

Kamen. Am 14. Mai 2017 findet die Wahl zum 17. Landtag in Nordrhein-Westfalen statt. Die Wählerinnen und Wähler bestimmen dann mit ihren beiden Stimmen, welche Parteien und Abgeordnete in den Landtag einziehen. KamenWeb.de stellt einige der heimischen Kandidaten näher vor. Dafür haben die Politiker freundlicherweise zehn Fragen beantwortet. Heute mit dem Landtagsabgeordneten Rüdiger Weiß (SPD).

1. Wie lange sind Sie bereits politisch aktiv?
Direkt gewählter Landtagsabgeordneter bin ich seit 2010. Aktiv in der Politik bin ich schon seit Studentenzeiten und seit 25 Jahren Ortsvereinsvorsitzender in Oberaden. Im Laufe der Jahre kamen dann weitere Funktionen hinzu.

2. Warum sind Sie Politiker geworden?
Zunächst ging es mir darum, in der Stadt in der ich lebe, für Verbesserungen zu kämpfen. Daraus hat sich dann der Wunsch entwickelt, nicht nur die eigene Stadt, sondern auch unser Land weiterzuentwickeln.

3. Welche Vorbilder haben Sie und warum?
Ich zähle jetzt mal bewusst keine Politiker auf, aber ein Vorbild für mich ist jeder, der sich um die Gesellschaft verdient gemacht hat. Das muss ja nicht immer der bekannte Promi sein. In meiner bisherigen Zeit als Politiker habe ich viele Menschen, auch weit über 80 Jahre alt, kennen gelernt, die sich immer noch aktiv für ihre Überzeugungen und Ideale einsetzen. Davor habe ich wirklich großen Respekt.

4. Was macht Ihnen bei der Arbeit als Politiker den größten Spaß?
Der Austausch und die Diskussion mit anderen, und das gemeinsame Erreichen von Zielen. Aber auf jeden Fall auch die spontanen politischen Gespräche und Begegnungen etwa beim Einkaufen oder in der Stadt.

5. Was war in Ihrer politischen Tätigkeit das Wichtigste, das Sie erreicht haben?
Aufgrund meiner Herkunft und meines Berufes (Lehrer) ist es für mich das Wichtigste, das wir es in NRW geschafft haben, dass das Studium wieder gebührenfrei ist. Ich hoffe, dass ich nach der Wahl weiter daran mitarbeiten darf, dass wir diese Gerechtigkeit auch bei der frühkindlichen Bildung (Kita) und bei den Azubis und angehenden Meistern schaffen.

6. Nordrhein-Westfalen ist der Flächenstaat mit der höchsten Kriminalitätsrate. Glauben Sie,  das sich dieser Zustand noch einmal ändern lässt?
Mit jährlich 2300 neueingestellten Polizeianwärterinnen und Polizeianwärter weist NRW dank der SPD die höchsten Einteilungszahlen in der Geschichte NRWs auf. Darüber hinaus ist es die höchste Einstellungszahl aller 16 Bundesländer. Die Statistik des letzten Jahres zeigt zudem einen Rückgang der Fälle in vielen Kriminalitätsbereichen, wie etwa den Wohnungseinbrüchen. Daher glaube ich, dass wir auf einem guten Weg sind.

7. Was halten Sie von der Idee, dass sich bei Spielen der Fußball-Bundesliga die Veranstalter an den Kosten für die Polizei-Einsätze beteiligen sollen?
Für die Sicherheit im Stadion ist der Veranstalter, also der Verein, zuständig. Außerhalb des Stadions ist es die Polizei. Das ist gesetzlich für Veranstaltungen so geregelt und lässt sich nicht nur für Fußballvereine anders entscheiden.

8. Nach den aktuellen Hochrechnungen liegen SPD und CDU in NRW nahezu gleich auf. Rechnen Sie bei der Wahl mit einer knappen Entscheidung?
Mit Hochrechnungen ist es immer so eine Sache. Sind sie für eine Partei besonders gut, werden sie gerne zitiert. Stehen sie nicht ganz so gut, heißt es dann oft, dass wir uns nicht von Hochrechnungen beeinflussen lassen.
Ich bin fest davon überzeugt, dass wir in NRW gute Arbeit geleistet haben, damit gut dastehen und daher auch ein gutes Ergebnis erzielen werden.

9. Wie wird Ihr Tagesablauf am 14. Mai aussehen?
Nach dem Frühstück wird gewählt. Dann werde ich den Tag mit meiner Familie verbringen. Am späten Nachmittag fahren wir dann in das Wahlstudio eines Rathauses in meinem Wahlkreis um dort auf das Ergebnis zu warten.

10. Wenn Sie nach dem Wahlkampf einen Tag ausspannen möchten – wohin führt dann Ihr Weg?
Bei hoffentlich schönem Wetter ist eine Fahrradtour in der Region geplant. Gerne mit allem was dazu gehört: Kaffeetrinken und anschließendem Abendessen.

 

Quelle: https://www.kamen-web.de/index.php/nachrichten/kommunalpolitik/14784-landtagswahl-2017-interview-mit-ruediger-weiss-spd-kandidat-fuer-kamen-bergkamen-boenen-und-hamm-herringen.html