Carlas Praktikums – Erfahrungsbericht

Carlas Praktikums – Erfahrungsbericht

Carlas Praktikums – Erfahrungsbericht 150 150 Rüdiger Weiß - SPD - Ihr Landtagsabgeordneter für Herringen, Bönen, Kamen und Bergkamen

Carla ist 22 Jahre alt und studiert Sozialwissenschaften im Bachelor an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Von Februar bis April 2020 war sie als Praktikantin Teil meines Teams. Vielen Dank, dass du uns so engagiert unterstützt hast! Auch sie hat mir netterweise einen kurzen Erfahrungsbericht über ihr Praktikum zukommen lassen:

Von Februar bis April konnte ich ein neunwöchiges Praktikum im Landtagsbüro von Rüdiger Weiß absolvieren und dabei Einblicke in die Gesetzgebungsprozesse auf Landesebene sowie den Alltag eines Landtagsabgeordneten erhalten.

Gleich zu Beginn wurde ich von Rüdiger und seinem Team sehr herzlich aufgenommen. Anfangs waren das Martin und Annabel. Später traf man Annabel zwar noch in der Kantine aber sie hatte im Landtag eine neue Stelle angenommen und Nils, Kevin und Marvin erweiterten das Team. Sie waren selbst einmal Praktikanten bei Rüdiger. Direkt wurde ich in den Alltag eingebunden und konnte bei Ausschusssitzungen, Arbeitskreis-Besprechungen oder Treffen mit Kolleg*Innen dabei sein. So erhielt ich schnell einen Eindruck, welche Themen diskutiert wurden und welche Positionen die SPD-Fraktion zu verschiedenen Themen vertritt. Darüber hinaus gab es alltägliche Aufgaben, wie das Sichten der Presseschau, um aktuelle Geschehnisse zu verfolgen und Themen auf die Agenda zu setzen. Immer wieder gab es auch Recherche-Aufträge zu Anfragen, die Rüdiger aus seinem Wahlkreis in Kamen, Bergkamen, Bönen oder Herringen bekam. Das Team ließ mich auch Ausschusssitzungen vorbereiten oder Anhörungen von Experten nachbereiten. Dabei wurde ich stets gefragt, was ich noch gerne mitnehmen möchte und welche Themen mich besonders interessieren.

Darüber hinaus hatte ich das Glück an spannenden Veranstaltungen teilnehmen zu können. Direkt in meiner ersten Woche fand im Landtag die Jahresauftaktkonferenz der SPD Landtagsfraktion statt. Neben den Reden der SPD-Spitze und dem Fraktionsvorsitzenden gab es Debatten über Chancengleichheit, Zusammenwachsen und sozialen Fortschritt.

Ein Highlight waren die Plenartage. Bereits in meiner zweiten Woche stand das Thema Südafrika auf der Tagesordnung. Rüdiger als Sprecher für Europa und Internationales hielt dazu eine Rede. Ich recherchierte im Vorfeld und durfte mithelfen die Rede vorzubereiten. Am Tag selbst wurde es dann richtig spannend, da eine heftige Diskussion entbrannte und Rüdiger das parlamentarische Instrument der Kurzintervention nutzte. Dafür hatte er im Anschluss an den Redebeitrag eines anderen Abgeordneten 90 Sekunden Zeit, um eine Stellungnahme abzugeben. Einen besseren Einblick in den Ablauf einer parlamentarischen Diskussion kann man nicht erhalten.

Insgesamt konnte ich in der Zeit sehr viel mitnehmen. Besonders die Arbeit mit Rüdiger und seinem Team hat mir großen Spaß gemacht. Im Büro wurde es nie langweilig und auch in den Mittagspausen wurde sich bei einem Kaffee oder Orangensaft mit Kolleg*Innen zu aktuellen Themen ausgetauscht. Schnell habe ich mich als Teil des Teams gefühlt und sehr gefreut, wenn mir Verantwortung übertragen wurde oder meine Ideen miteingebunden wurden. Insgesamt konnte ich die legislative Arbeit im Landtag und seine Strukturen besser kennenlernen und erhielt einen Einblick, was zum Alltag eines Abgeordneten dazu gehört – und das beinhaltet weitaus mehr als die Tätigkeiten in Düsseldorf und Veranstaltungen im Wahlkreis. Außerdem war es spannend zu sehen, wie die SPD als Oppositionsfraktion arbeitet.

Meine Zeit bei Rüdiger und seinem Team wurde jedoch auch von den aktuellen Ereignissen überschattetet. Die Corona Krise war anfangs Thema am Mittagstisch, wurde dann schnell in einer aktuellen Stunde im Plenum behandelt und führte dazu, dass von heute auf morgen Homeoffice angesagt war. Für mich war mein Praktikum noch in vollem Gange, aber nun von zuhause aus. Nach wie vor wurde ich miteingebunden, nahm an Videokonferenzen teil und arbeitete an Artikeln für die Homepage oder Social-Media-Kanäle. Dennoch war die Arbeit und Atmosphäre zuhause eine andere. Ich hoffe, mich sehr bald, wenn die Krise vorbei ist, persönlich verabschieden zu können und mich für die schöne Zeit zu bedanken.